apptests v1
2Aug/100

Test: Pianolo

Funktionalität:

Pianolo ist eine einfach und schlicht gehaltene, grafisch jedoch ansprechende,  Klavier-Simulation.  Insgesamt gibt es 6 verschiedene Instrumente zur Auswahl. Die Tasten sind jeweils in 4 oder 6 Oktaven gegliedert.

Zur Auswahl der Instrumente gehören:

Piano (6 Oktaven)
Geige (4 Oktaven)
Gitarre (4 Oktaven)
E-Gitarre (4 Oktaven)
Horn (4 Oktaven)
Saxophon (4 Oktaven)

Die Oktaven wechselt man, indem man einfach auf einen der beiden Pfeile im dazugehörigen Fenster tipp. Leider kann man nur schrittweise die Oktaven wechseln und keine Überspringen. So müsste man z.B. zwei mal tippen um eine zu überspringen, was ein kleiner Nachteil ist, wenn man versucht ein Lied flüssig zu spielen. Auch weiterhin beinhaltet Pianolo wenig Features. Ein Metronom oder eine Funktion die anbietet, dass man auf seine eigene Musik spielen kann, werden vermisst, sind aber in Konkurrenz-Produkten oft vorhanden. In amerikanischen Rezensionen wird oft davon gesprochen, dass die App nach längerem gebraucht "einfriert" und das iPhone/iPod zum aufhängen bringt. Diesen Bug konnte ich bisher nicht bestätigen.  Zu Gute halten kann man die sehr hohe Soundqualität der Instrumente, die die App bietet.


Aufmachung:
Pianolo ist wirklich schick gestaltet. Im unteren Teil des Displays erstrecken sich die klassisch schwarz und weißen Tasten. Darüber hat das Fenster zum wechseln der Oktaven Platz gefunden. Über diesem Fenster befinden sich auf einem dreidimensionalen Dock, die Icons zum Wechseln der Musikinstrumente. Genutzt wird die App im Querformat, was bei einer App dieser Art natürlich Sinn macht.

Benutzerfreundlichkeit:

Benutzerfreundlich ist die App in jedem Fall. Es gibt nur die oben genannten Bereiche welche sich verständlich und leicht bedienen lassen. Es gibt quasi nur eine Ebene und diese ist beim ersten Start sofort vertraut.

Preis/Leistung:
Mit 0,79€ befindet sich Pianolo in der richtigen Preisklasse. Mehr jedoch dürfte der Entwickler nicht verlangen, da dazu der Umfang einfach zu gering ist.

Funktionalität:
Aufmachung:
Benutzerfreundlichkeit:
Preis/Leistung:
Gesamt: 3,5

Pro:

- hohe Soundqualität
- grafisch schick gestaltet
- Auswahl mehrerer Instrumente

Con:
- geringer Umfang

______

Fazit: Pianolo ist gut geeignet, wenn man unterwegs ein wenig "rumklippern" will,  jedoch bleibt es bei dieser Spielerei.


15Jul/100

(i) OS Update: 4.0.1 für iPhones und 3.2.1 für iPads erschienen

Apple hat soeben iOS 4.0.1 mit der Build-Nummer 8A306 veröffentlicht, allerdings nur für das iPhone 3G, 3GS und 4. Mit dem iPod touch ist 4.0.1 nicht kompatibel. Die Firmware ist für das iPhone 3G 305 MB, für das iPhone 3GS 378 MB und für das iPhone 4 riesige 579 MB groß, was wahrscheinlich an den besseren Grafiken liegt.

4.0.1 enthält die neue Formel zur Berechnung der Signalbalken, soll also den “Death grip” verstecken. Zusammen mit 4.0.1 für das iPhone kam auch 3.2.1 für das iPad heraus, die Build-Nummer hierzu lautet 7B405 und die Firmware ist 457 MB groß. Wahrscheinlich hat Apple damit den Spirit-Jailbreak gefixt. Mit 3.2.1 wurde Bing als alternative Suchmaschine und verbesserte Wifi-Verbindung hinzugefügt.

Das Baseband wurde bei den iPhones nicht geupdatet, der Unlock sollte also noch funktionieren. Wer seine SHSH-Blobs noch nicht gesichert hat, wird aber wahrscheinlich nie wieder auf 4.0 oder 3.2 wiederherstellen können, wird also momentan im Falle eines Software-Defekts erstmal ohne Jailbreak leben müssen.

jb/

29Jun/100

Malysia Airlines setzt auf iPad

Vorreiter Malaysia Airlines.

Apples iPad wird am Airport in Kuala Lumpur neuerdings fürs Ticketing eingesetzt.Asien-Urlauber, aufgepasst! iPad-Süchtige sind am Airport von Kuala Lumpur goldrichtig. Malaysia Airlines setzt dort fürs Ticketing iPads ein. Neun Stationen gibt es. Eingesetzt wird die App MHmobile (kostenlos auch im deutschen App Store).

Nachfolgend das Beweis-Video:

Das Beweis-Video

jb/

13Jun/100

Test: Mirror’s Edge (iPad)

Story

Schauplatz des Spiels ist eine düstere Stadt in der Zukunft, in der die Kommunikation von einem totalitären Regime überwacht wird. Für die Übermittlung bestimmter Informationen, die der Regierung entgehen sollen, werden so genannte Runner eingesetzt. Einer dieser Runner ist Faith, die Protagonistin des Spiels.

Als in der Stadt ein populärer Politiker ermordet wird, geraten Faith und ihre Schwester Kate ins Fadenkreuz der Polizei. Kate wird verhaftet, doch Faith schafft es zu fliehen. Im Verlauf der Geschichte, versucht Faith die Unschuld ihrer Schwester zu beweisen.

Gameplay

Um die geheimen Botschaften zu überbringen, rennt man, springt man und klettert man über die Dächer der fiktiven Stadt. Diese besondere Sportart nennt man Parkour und wurde auch schon im Spiel Assassin's Creed ausgeübt. Auf der Flucht muss man immer wieder Hindernissen, wie Abgründen, Kisten, Röhren und Feinden (Polizisten) ausweichen bzw. sie K.O. Schlagen.

Spielspass

Die Spielsteuerung, ist wohl der Teil, der an der App am meisten Spass macht. Aber auch die gute Grafik und Musik sieht super aus und trägt somit einen Teil bei.

Steuerung

Das Spiel lässt sich sehr einfach steuern. Mit einem Wisch nach links bzw. Nach rechts rennt man. Einer nach oben und man springt. Ausserdem gibt es noch andere Special Moves, die werden alle in einem In-Game Tutorial erklärt.

Grafik

Die App hat eine sehr schöne Grafik. Ein wenig pixelig, aber trotzdem immer noch besser als die, vieler anderer Apps. Natürlich schaut sich das Ganze auf der Xbox 360 oder auf der PC Version besser an als auf dem Tablet. Hier sollte man ausserdem erwähnen, dass die App in 2D ist und nicht in 3D, wie ihre "grossen Brüder" auf den anderen Konsolen.

Sound

Der Soundtrack zum Spiel, welchen man im Menü hört, ist von der Schwedin Lisa Misovsky und heisst Still Alive. Ob der Song einem gefällt oder nicht, ist Geschmackssache. Während dem Spielen, hört man ganz "normalen" Soundtrack, der gerade zur Situation passt, was zwar nichts Neues ist, sich aber trotzdem gut anhört.

Langzeitmotivation

Das aussergewöhnliche Gameplay lässt einen immer wieder zum iPad greifen, um mit schneller Geschwindigkeit zB. über tiefe Abgründe zu springen. Hat man das Spiel nach etwa 2-5 Stunden durch, gibt es immer noch einen Multyplayer- und einen Speed Race - Modus. Dabei macht der Multyplayer besonders viel Spass, da man mit einem iPad zu zweit spielen kann. Der Bildschirm wird senkrecht in zwei Hälften aufgeteilt und schon kann's losgehen. Beim Speed Race - Modus geht es einfach darum, ein Level möglichst schnell zu beenden.

Umfang

Wie schon oben beschrieben, bietet die App 3 Spielmodi. Zum einen den Multiplayer und den Singleplayer - Modus und den Speed Race Modus, welchen man auch alleine spielt.

Preis/ Leistung

Für 10.49 Euro bekommt man 3 Spielmodi, eine gute Grafik, sowie Musik und eine nette Story. Eigentlich sehr fair.

Sound:

Grafik:

Spielspass:

Bedienung:

Preis/Leistung:

Langzeitmotivation:

Gesamt: 4.6

Fazit

Mirror's Edge ist ein eindeutiges Muss für jeden Gamer, der ein iPad besitzt. Die App ist ein richtig gutes Beispiel dafür, was das Tablet drauf hat und was man damit machen kann.

Pro und Contra

Pro

- gute Grafik und guter Sound

- geniales Gameplay

- 3 Spielmodi bzw. sehr langer Singleplayer Modus

Contra

- Die Hindernisse und die Gegend wiederholen sich ständig.

/ms

13Jun/100

Test: Mirror's Edge (iPad)

Story

Schauplatz des Spiels ist eine düstere Stadt in der Zukunft, in der die Kommunikation von einem totalitären Regime überwacht wird. Für die Übermittlung bestimmter Informationen, die der Regierung entgehen sollen, werden so genannte Runner eingesetzt. Einer dieser Runner ist Faith, die Protagonistin des Spiels.

Als in der Stadt ein populärer Politiker ermordet wird, geraten Faith und ihre Schwester Kate ins Fadenkreuz der Polizei. Kate wird verhaftet, doch Faith schafft es zu fliehen. Im Verlauf der Geschichte, versucht Faith die Unschuld ihrer Schwester zu beweisen.

Gameplay

Um die geheimen Botschaften zu überbringen, rennt man, springt man und klettert man über die Dächer der fiktiven Stadt. Diese besondere Sportart nennt man Parkour und wurde auch schon im Spiel Assassin's Creed ausgeübt. Auf der Flucht muss man immer wieder Hindernissen, wie Abgründen, Kisten, Röhren und Feinden (Polizisten) ausweichen bzw. sie K.O. Schlagen.

Spielspass

Die Spielsteuerung, ist wohl der Teil, der an der App am meisten Spass macht. Aber auch die gute Grafik und Musik sieht super aus und trägt somit einen Teil bei.

Steuerung

Das Spiel lässt sich sehr einfach steuern. Mit einem Wisch nach links bzw. Nach rechts rennt man. Einer nach oben und man springt. Ausserdem gibt es noch andere Special Moves, die werden alle in einem In-Game Tutorial erklärt.

Grafik

Die App hat eine sehr schöne Grafik. Ein wenig pixelig, aber trotzdem immer noch besser als die, vieler anderer Apps. Natürlich schaut sich das Ganze auf der Xbox 360 oder auf der PC Version besser an als auf dem Tablet. Hier sollte man ausserdem erwähnen, dass die App in 2D ist und nicht in 3D, wie ihre "grossen Brüder" auf den anderen Konsolen.

Sound

Der Soundtrack zum Spiel, welchen man im Menü hört, ist von der Schwedin Lisa Misovsky und heisst Still Alive. Ob der Song einem gefällt oder nicht, ist Geschmackssache. Während dem Spielen, hört man ganz "normalen" Soundtrack, der gerade zur Situation passt, was zwar nichts Neues ist, sich aber trotzdem gut anhört.

Langzeitmotivation

Das aussergewöhnliche Gameplay lässt einen immer wieder zum iPad greifen, um mit schneller Geschwindigkeit zB. über tiefe Abgründe zu springen. Hat man das Spiel nach etwa 2-5 Stunden durch, gibt es immer noch einen Multyplayer- und einen Speed Race - Modus. Dabei macht der Multyplayer besonders viel Spass, da man mit einem iPad zu zweit spielen kann. Der Bildschirm wird senkrecht in zwei Hälften aufgeteilt und schon kann's losgehen. Beim Speed Race - Modus geht es einfach darum, ein Level möglichst schnell zu beenden.

Umfang

Wie schon oben beschrieben, bietet die App 3 Spielmodi. Zum einen den Multiplayer und den Singleplayer - Modus und den Speed Race Modus, welchen man auch alleine spielt.

Preis/ Leistung

Für 10.49 Euro bekommt man 3 Spielmodi, eine gute Grafik, sowie Musik und eine nette Story. Eigentlich sehr fair.

Sound:

Grafik:

Spielspass:

Bedienung:

Preis/Leistung:

Langzeitmotivation:

Gesamt: 4.6

Fazit

Mirror's Edge ist ein eindeutiges Muss für jeden Gamer, der ein iPad besitzt. Die App ist ein richtig gutes Beispiel dafür, was das Tablet drauf hat und was man damit machen kann.

Pro und Contra

Pro

- gute Grafik und guter Sound

- geniales Gameplay

- 3 Spielmodi bzw. sehr langer Singleplayer Modus

Contra

- Die Hindernisse und die Gegend wiederholen sich ständig.

/ms

7Jun/100

WWDC 2010: Top Secret? Erwartungen.

Wenige Minuten vor der um 19 Uhr unserer Zeit beginnenden Apple Keynote zur diesjährigen WWDC tauchten einige Hinweisschilder auf, die eindeutig jegliche Kommunikation nach aussen für sämtliche anwesende Journalisten verbieten.

(Quelle + Bilder: benm.at)

~~~~~

Am meisten gespannt im Bezug auf die Keynote bin ich persönlich auf die (evtl.) neue iPhone Generation. Außerdem wurde spekuliert, dass ein kostenloses Mobile Me vorgestellt wird. Wir sind gespannt.

~~~~~

Auch wir schauen uns die Keynote natürlich auf diversen Livetickern an, sehen allerdings davon ab, den gefühlt 10.000ten Liveticker anzubieten. Live sind eh nur eine Hand voll Blogs, welche auch auf der Keynote anwesend sind. Alles andere ist unnötiges abgeschreibe.

cm/

29May/102

iPad-Konkurrent iPed im kommen!

Ist euch das iPad zu teuer oder wollt ihr einfach kein iPhone OS?

Dann versuchts doch mal mit dem Chinesischen Konkurrenten iPed. Das iPed hat nämlich Android und ist damit offener für Zusatzsoftware. Außerdem ist man nicht an iTunes gefesselt. Zudem sieht es fast identisch wie das iPad aus. Allerdings ist (wie bei allen Chinesischen Produkten) die Haltbarkeit wahrscheinlich nicht sehr gut...

Hier ein Video

jb/

27May/100

O² Blue ab Juni auch für’s iPhone verfügbar!

Vielen von euch sind damals sicher die neuen O² iPad Tarife ins Auge gesprungen. 15€ für 1GB Datenvolumen (bis zu 7,2 Mbit/s) mit anschließender Droßelung auf GPRS. Klingt nicht schlecht, allerdings stellte man sich die Frage ob diese Tarife auch mit normalen Simkarten buchbar sein würden (zur Erinnerung: iPad = Microsim).

Heute kam die Bestätigung. Via Twitter fragte ein User beim O²o -Team nach, ob die Blue Tarife auch beispielsweise mit dem iPhone nutzbar wären. Hier die (für mich) glückliche Antwort..

Meine Nachfrage, ob ein "fliegender Wechsel" zwischen einem "alten-" und den neuen Blue Tarifen möglich sei, wurde bejaht. Normalerweise setzt O² eine Kündigungsfrist von 3 Monaten für bestehende Datenoptionen fest. In diesem Fall sollen Kunden die wechseln möchten einfach die kostenfreie Hotline (0179 55 22 2)  anrufen und sich die Option umschreiben lassen.

cm/

27May/100

O² Blue ab Juni auch für's iPhone verfügbar!

Vielen von euch sind damals sicher die neuen O² iPad Tarife ins Auge gesprungen. 15€ für 1GB Datenvolumen (bis zu 7,2 Mbit/s) mit anschließender Droßelung auf GPRS. Klingt nicht schlecht, allerdings stellte man sich die Frage ob diese Tarife auch mit normalen Simkarten buchbar sein würden (zur Erinnerung: iPad = Microsim).

Heute kam die Bestätigung. Via Twitter fragte ein User beim O²o -Team nach, ob die Blue Tarife auch beispielsweise mit dem iPhone nutzbar wären. Hier die (für mich) glückliche Antwort..

Meine Nachfrage, ob ein "fliegender Wechsel" zwischen einem "alten-" und den neuen Blue Tarifen möglich sei, wurde bejaht. Normalerweise setzt O² eine Kündigungsfrist von 3 Monaten für bestehende Datenoptionen fest. In diesem Fall sollen Kunden die wechseln möchten einfach die kostenfreie Hotline (0179 55 22 2)  anrufen und sich die Option umschreiben lassen.

cm/

26May/100

iPad in den Apple-Retail-Stores am Freitag ab 8 Uhr verfügbar

Freitag ist der große Tag für alle kommenden iPad Besitzer.
Apple öffnet seine Apple-Retail-Stores am Freitag ab 8 Uhr um das neue iPad unter die Menschen zu bringen.

Das iPad wird in Apples eigenen Ladengeschäften in München, Frankfurt, Hamburg und bei ausgewählten Premium-Resellern verfügbar sein.
Natürlich nur „Solange der Vorrat reicht“.
Bestellungen über den Apple Online Shop werden voraussichtlich erst wieder Mitte Juni ausgeliefert.

/dt